In den Klauen der Frauen

In dem Land, in dem ich aufgewachsen bin, war vieles anders. Es gab keinen elektronischen Luxus. Privatleute dachten nicht im Traum an Computer oder Videorecorder, ein Radio war das Hochgefühl des Besitzstolzes und wenn einer in der Straße einen Fernseher hatte, an dem an einem Wochentag abends ein Film ausgestrahlt wurde, dann hat sich in dessen Haus die ganze Bewohnerschaft getroffen und alle waren irgendwie stolz auf diesen einen Fernseher, den sie gewissermaßen alle zusammen besaßen. Das hatte viel Schönes. Ich kann mich erinnern, dass mein Nachbar auf einmal – keiner wusste wie es geschah – einen Lederfußball hatte. Da war klar, womit die Freizeit vebracht wurde. Dieser arme Ball wurde täglich stundenlang verkloppt und als er eigentlich schon den Geist aufgab und seinen letzten Atemzug getan hatte, wurde schonungslos weitergespielt, bis er sich wirklich nicht mehr von einem zähen Schinken unterscheiden ließ und letztendlich dann doch seinen Reiz verlor.
Sozialkontakt war zwar ein unbekanntes Wort, wurde aber ganz groß geschrieben und es muss auch in dieser Zeit gewesen sein – ich war noch ein kleiner Grünschnabel – als ich die Gabi kennenlernte. Sie hatte in etwa mein Alter, allerdings war sie mir in vor allem einer Sache Jahre voraus: im Kommandieren! Sie schaffte es, mir in allen erdenklichen Situationen zu sagen, was ich machen solle. Sie hatte viele Ideen und leider oft solche, die meinen momentanen Wünschen total zuwiederliefen. Aber ich konnte nie nein sagen und dachte, es muss einfach so sein, dass ich ihr gehorche. Das gehörte irgendwie zu meinem Weltbildes, da hab ich doch nicht hinterfragt. Es war auch nicht so, dass ich in sie verschossen wäre, ich gehorchte einfach, weil sie so bestimmend war. Sie konnte mich vom Spiel mit meinen Freunden wegrufen, um mir etwa eine Gans zu zeigen, die sie wegen einer Nichtigkeit aussergewöhnlich fand. Ich habe mich einfach gefügt und mein Verhalten nie hinterfragt.
Bis sich eines Tages dieses so erlösende Ereignis begab. Es war im tiefen Winter – und dort waren die Winter sehr kalt. Tage, an denen das Quecksilber nicht aus den zweistelligen Minusgraden aufsteigen konnte, waren keine Seltenheit. An einem solchen Tag schlachtete mein Onkel ein Schwein. Das war ein besonderes Ereignis und seit kurzer Zeit durfte auch ich dabei sein. Ab und zu viel mir sogar die unbestritten wichtige Aufgabe zu, den Ringelschwanz des Schweines festzuhalten während die anderen fünf oder sechs Männer versuchten, ihm die Kehle durchzuschneiden. Wie wäre das Schwein doch davongerannt, wenn die mich damals nicht gehabt hätten! Und an diesem Tag freute ich mich wieder ganz besonders darauf, dabei zu sein. Aber was passierte? Gabi tauchte auf und verlangte von mir, mich mit ihr zu beschäftigen. Ihr fielen alle möglichen unsinnigen Spielchen ein, zu denen sie mich einfach brauchte, und im Stall fingen die Männer an, die Vorbereitungen zur Schlacht bereits ohne mich zu treffen. So ein Mist, ich armer Pechvogel, hatte keine Chance mehr, dabei zu sein! Aber das Schicksal hatte es an diesem Tag gut mit mir gemeint. Gabi viel ein neues Spiel ein, wobei sie mich aufforderte, zehn Schritte rückwärts zu gehen. Ich verstand erst nicht recht, was sie meinte, musste mehrmals nachfragen, weil ich ja so gar nicht verstand, was daran jetz Spiel sein soll. Gut so, denn sie machte es mir schließlich vor: sie machte die ersten Schritte einfach rückwärts und es passierte, was für mich eine unheimliche Befreiung war. Nicht nur aus dieser Situation, sondern aus allen anderen, die sonst noch auf mich zugekommen wären und aus denen ich mich ja so gar nicht befreien hätte können: sie sah nicht, dass sie direkt auf einen großen Eimer zusteuerte, in dem eisig kaltes Wasser war. Es geschah: sie stolperte und fiel mit ihrem Hintern in diesen einzigen, nassen Kälteschock. Sofort schrie und weinte sie und rannte fort und seit dann hat sie mich nie mehr eingespannt! Was war ich – zunächste nur wegen der Schlacht – froh! Endlich war sie weg und ich war wieder frei! Und für mein späteres Leben habe ich auch wichtiges gelernt…nein, den albernen Moralspruch spar ich mir, den könnt ihr mir ja schreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *