Jung zum Abend

Ein Büchlein fiel mir aus dem Regal und schlug sich die Seite mit folgendem, mir ins Auge springendem Eintrag auf:

„Das Gewissen – gleichgültig wie es begründet wird – stellt die Forderung an den einzelnen, seiner inneren Stimme Gefolgschaft zu leisten, auf die Gefahr hin, sich zu irren. Man kann diesem Gebot den Gehorsam verweigern unter der Berufung auf den durch religiöse Auffassungen gestützten Sittenkodex, allerdings mit dem mißlichen Gefühl, eine Untreue begangen zu haben. Man mag über das Ethos denken, wie man will, es ist und bleibt ein innerer Wert, dessen Verletzung kein Spaß ist, sondern unter Umständen bedenkliche psychische Folgen hat.“

aus C.G. Jung: ‚Von Gut und Böse. Einsichten und Weisheiten‘. Olten. 1990. S.56

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.