Rechtsäugig

Einen Brief will ich verschicken, was amtliches, ein Vordruck, der die Anschrift durch das Sichtfenster des Kuverts zeigen will. Dazu suche ich einen entsprechenden Briefumschlag und merke: sie sind alle, keiner mehr da. Mist, muss mir vorher also noch welche besorgen. Trotzdem krame ich in meiner Postschublade weiter, unter den Postkarten schimmert ein weißes Eck, ich ziehe daran und siehe da: da hat sich noch ein letzter Umschlag mit Sichtfenster versteckt. Juhuu, ich falte den Brief und die dazugehörige Anlage und lege ein. Bevor ich zuklebe, prüfe ich noch, ob die Anschrift zu sehen ist und bin erstaunt: nichts ist zu sehen. Oh, da muss wohl das Formular falsch bedruckt worden sein … äh halt … da dämmerts mir: ich hatte ihn aufgehoben, weil er so besonders war. Wie sich zeigt, ist er das immer noch.

Die Freude war schon da, nicht ganz umsonst, hat sie doch gut getan, musste auch nur einem Lachen weichen, und: ich konnte ihn wieder nicht wegschmeißen…bis zum nächsten mal also!

4 Gedanken zu „Rechtsäugig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *