Konservatismus

Die folgende Aussage von Angela Merkel hat mich heute ein wenig verwirrt:

„Ich will noch einmal betonen, dass wir eine Partei mit drei Wurzeln sind: liberal, christlich-sozial und konservativ.“
z.B.: hier

Mein erster Gedanke war: wie kann man sich als Partei darauf berufen, und das mit gewissem Stolz, konservativ zu sein? Wer kann es denn toll finden, sich in der Politik Neuem gegenüber zu verschließen? Stur an altem festzuhalten, Scheuklappen aufgesetzt zu haben, in großelterlicher Manier revolutionäres grundlegend abzulehnen, einfach nur, weil es unbekannt ist.
Ich verstehe es in diesem Moment einfach nicht.

Nach ein wenig Überlegung wird mir klar, dass diese Auffassung von ‚konservativ‘ aus meiner Teenager-Zeit stammt. Die schwarzen waren immer die nicht unserer Generation angehörigen. Die, die umwerfend neue Ideen blockierten und mit dem unwiderstehlichen Drang nach Veränderung (was ja fast eine Definition von Jugend ist) auf Kriegsfuß standen. In fester Verbindung mit diesem politischen Charakter stand der Begriff des Konservatismus.

Dabei kommt dieser ja von konservieren, also erhalten, vielleicht sogar schützen. Auf Nachfrage bezieht sich die Union dabei meist auf Werte. Christliche Werte, sozial verantwortungsvoll sei die Partei und viele grundlegende, eher abstrakt daher kommende Grundpfeiler werden genannt.

Und schon wieder tue ich mir schwer. Wo werden diese Werte denn umgesetzt? Bei der Bundeswehr-Debatte, etwa in der Wortmeldung zu der Sarazzin-Affäre, die ohne weitere Aktionen bleibt? Ich finde keine Beispiele. Liegt es daran, dass die Union in einer leichten Identitätskrise steckt?

Jedenfalls ist mir auch nach dieser Überlegung nicht weitergeholfen und ich stehe da wie zu Anfang und frage mich, wie sich Frau Merkel in der jetzigen Situation darauf berufen und es betonen kann, konservativ zu sein?

Vielleicht liegt es aber auch einfach nur an diesem Begriff: Konservatismus ist ebenso korrekt wie Konservativismus. Wie kann man denn da überhaupt eine klare Linie finden 😉

2 Gedanken zu „Konservatismus

  1. Etosha

    Genau, wie du diesen Begriff abschreckend findest, wird es genügend Leute geben, die ihn nur allzu gerne hören und sich in ihrer letzten Wahlentscheidung bestätigt sehen. Für sie heißt er: Alles soll beim Alten bleiben. Das gibt ihnen (die Illusion von) Sicherheit.

    Diese Aussage war also vermutlich nicht ausgerechnet für dich gedacht. 😉

    Antworten
  2. Iwi

    Also doch mein erster Gedanke, meinst du – nur dass es für die Zielgruppe schlicht toll ist, diese Werte verfolgt zu sehen.

    Ich bleibe geschockt ob der Klarheit dieser Äußerung von (aus meiner Sicht) anti-Werten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *