Kategorie-Archiv: bloggend

Petersiliewurzel

Habe ich schon einmal erzählt, dass ich den Geruch von garender Petersiliewurzel total liebe? Nicht? Na wahrscheinlich, weil es nicht wichtig ist. Egal. Ich möchte hier festhalten, dass es mich sehr an meine Kindheit erinnert, weil meine Mutter sehr gute Eintöpfe oder Rindssuppen macht und dort unter anderen Gemüsesorten auch sehr häufig eben Petersiliewurzel dabei war.

Ich habe mir nämlich heute für die nächsten Tage schon mal Soße vorgekocht, die ich dann einfriere und mal mit Nudeln, mal mit Bratkartoffeln verzehren werde.

Hm, ich kann weiter schreiben und weiter schreiben, aber so richtig ergibt sich einfach keine Pointe oder irgendeine Moral von der Geschicht. Aber wieso soll ich mich nicht auch mal in die Riege derer einreihen, die über Facebook alle wissen lassen, dass sie gerade Zähne geputzt haben, auf der Toilette waren oder gähnen mussten.

So bleibt also die wichtige Nachricht:

Habe Soße mit unter anderem Petersiliewurzel gekocht!

Blogzeitung

Was ist denn ein Weblog? Was macht ein(en) Blog aus?

Ohne zu tief in diese Frage einzudringen, nehme ich mir ein paar wenige, eher oberflächliche Stichpunkte heraus, die auch schon im einleitenden Absatz von Wikipedia stehen:

  1. auf einer Website geführt
  2. öffentlich einsehbar
  3. endlose Liste von Beiträgen
  4. Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen
  5. Austausch, Diskussionen

Diese fünf Punkte sollen zunächst mal genügen.

Ich habe heute einen Artikel gelesen, der von dem Versuch und erfolglosen Abbruch dessen berichtet, eine gedruckte Blog-Tageszeitung herauszubringen. Also kein eigenes Blog, das dann eben gedruckt wird, sondern ein aus echten, im Internet geführten Blogs gefülltes Druckstück.

Immerhin gab es 16 Ausgaben, in der Summe wurden 80.000 Stück aufgelegt. Auf der Seite von ThePrintedBlog kann man sich alle erschienenen Ausgaben auch als PDF holen. Und warum das Projekt scheiterte, das schreibt der Herausgeber und Ideenträger Joshua Karp im Blog dazu.

Welche Gründe auch immer genannt werden, ich denke, es ist einfach nicht möglich, Massen für eine solche Zeitung zu begeistern.

Zum ersten sind Menschen, die gerne Blogs lesen, auch gerne am PC. Da ist es entstanden und für diese Menschen wird es auch da bleiben. Was sollte nicht-Internetnutzer dazu bewegen, eine Blogzeitung zu kaufen. Diese Menschen haben gar kein Gefühl dafür, was das eigentlich ist.

Selbst wenn aber gewiefte Blogleser auch gerne gedruckte Zeitungen lesen, so hat die Blogzeitung große Nachteile im Vergleich mit dem Web, die die erfolgbringenden Eigenschaften von Blogs in den Grundfesten zerbrechen. Von den fünf Punkten, die ich oben auf die schnelle gesammelt habe, treffen 4 nicht mehr zu. Höchstens 4. würde noch gelten.

Klar, dass ein weblog eben im web geführt wird, mag nicht als Gund für den Misserfolg gelten können, denn genau dazu wollte Karp ja den Gegenbeweis anbringen.

Zwei andere Punkte sind es für mich, die das Projekt vernichteten, da sie nicht im Druck realisierbar sind:

  1. es sind keine direkten Kommentare, also Diskussionen möglich
  2. die Freiheit, sich die favorisierten Blogs selbst zu suchen, geht verloren

Kommentare sind aus meiner Sicht das, was Blogs am Leben, also lebendig halten. Fehlt diese Möglichkeit, so lese ich gar nicht gerne. Wer seine Meinung äußert, dem möchte ich im Austausch auch meine darlegen können. Ansonsten lese ich Nachrichten, das sind (meist) Fakten, zu denen der Meinungsaustausch primär nicht wichtig ist.

Am schwerwiegensten finde ich aber die fehlende Möglichkeit, mir meine Blogs selbst auszusuchzen, die ich lese. Von allen Beiträgen, die täglich weltweit erscheinen, sind bestimmt 95% dabei, die mich gar nicht interessieren. Klar, ich schaffe es auch nicht, die übrigen 5% zu lesen, doch wie sollte es zufällig so sein, dass die selektierten Beiträge, die ihren Weg in die Blogzeitung schaffen, gerade von denen sind, die meine Neugierde wecken können?

Schaut euch mal einige der Ausgaben an. Findet ihr etwas interessantes dabei? Ich muss gestehen, ich habe keinen lesenswerten Artikel gefunden. Gut, die Chance stünde vielleicht höher, wenn ich in der Gegend lebte, in der diese erscheinen. Dennoch glaube ich nicht, dass mir so eine Zeitung auch nur einen Cent wert wäre, wenn ich kostenfrei und selbstbestimmt viel besseres Material aus meiner Blogroll heraushole.

Aber trotz allem habe ich Respekt vor diesem Versuch und jetzt braucht man sich nicht mehr den Kopf darüber zu zerschlagen, wie denn sowas laufen könnte, jetzt wissen wir es!