China und seine Organe

Sind die Organe von hingerichteten Sträflingen nicht so gut wie die anderer Menschen?

Ganz unabhängig davon, was von der Exekution an sich zu halten ist, so verstehe ich nicht, warum die Tatsache für Kritik sorgt, dass in China mindestens 65% aller Spenderorgane von zum Tode verurteilten Häftlingen stammen.

In Anbetracht der Tatsache, dass um ein vielfaches mehr Menschen auf ein Spenderorgan warten, als diese in China zur Verfügung stehen, fände ich es sogar verantwortungslos, dieses Vorgehen zu stoppen.

Immerhin werden ja keine Gehirne verpflanzt und ich denke kaum, dass eine Sträflings-Niere den Menschen, in dem sie arbeitet, zu schlechten Taten hinreißt.

Drum finde ich: solange diese verwerfliche Todesstrafe in China noch durchgeführt wird (wogegen durchaus angekämpft werden sollte!), weiter so!

Artikel dazu: hier

2 Gedanken zu „China und seine Organe

  1. Mil

    Ich sehe das Problem darin, dass man damit für die Zukunft die Todesstrafe in China legitimieren kann: „Nein, wir können die Todesstrafe nicht abschaffen, sie rettet Leben.“ etwas überspitzt formuliert.
    Abgesehen vom Missbrauch der systematisch betrieben werden könnte indem man höhere Strafen ausspricht um „mehr Leben zu retten“ — aber gut das ist vielleicht etwas paranoid.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *